Longing for Kairos*
Eine Auseinandersetzung in Texten, Bildern und Collagen
Wo gehöre ich hin, wo kann ich ausatmen, wo entspannt sich mein Geist?
Wann und wo entsteht das Gefühl, dass Alles passt?
Warum verstehe ich oft eine Situation erst im Nachhinein, sehe ich meine Chancen dann wenn sie schon längst verstrichen sind?
Wann sind wir im Fluss, in unserem Leben angekommen und wann rennen wir hinter etwas her was wir selber nicht wirklich verstehen?
Die Sehnsucht noch Kairos*, noch dem Erkennen derGelegenheit die es zu ergreifen gibt, noch dem Moment wo Alles passt, noch dem Sein in der Zeit. Die Suche noch dem"jetzt ist es gut", die Suche noch dem nicht mehr suchen müssen .. die Suche noch Ankommen und (oder) Sein .
Ist das was ich in meiner Kunst schaffe in einem grässeren weiteren Kontext zu sehen und wenn ja, wie kann ich diesen erkennen? Verpasste Chancen, unüberbrückbare Diskrepanz zwischen Selbst- und Fremdwahrnehmung und falsche Einschätzung der eigenen (kunstbezogenen) Wünsche sind Thema dieser Arbeit.
*Kairos (griechisch Kcup6c:;) isl ein religiös-philosophischer Begriff für den günstigen Zeilpunkt einer Entscheidung, dessen ungenutztes Verstreichen nochteilig sein kann.(Quelle:Wikipedia)
Back to Top